„Viele Banken-Apps sind mangelhaft.“

10. Januar 2012 von

Genau das berichteten unter anderem wiwo.de und Das Investment Ende November. Dabei berief sich der Redakteur Jan Willmroth auf eine Studie des Schweizer Marktforschungsunternehmens My Private Banking. Bei der Erhebung wurden knapp 200 Handy-Apps von 50 internationalen Banken analysiert, darunter auch fünf deutsche.

Die Liste der Kritikpunkte ist lang:

1. Zu starker Fokus auf das iPhone: Offenbar werden häufig nur Apps für iOS angeboten, die dazu oftmals nicht mal auf dem iPad laufen.
Unser Kommentar: Die Marke Apple strahlt auch nach Steve Jobs Ableben noch überlebensgroß. Und offenbar tauchen in den Marketingabteilungen der Banken und bei ihren IT-Dienstleistern selten Geräte mit anderen Betriebssystemen auf. Anders ist es nicht zu erklären, warum iOS trotz eines Marktanteils von unter 20 Prozent (Quelle) bevorzugt wird. Dass Android aber längst die Nr. 1 ist und Microsoft seinen Erzrivalen Apple im Laufe der nächsten Jahre wahrscheinlich einholen wird, sollte aber spätestens jetzt berücksichtigt werden.

2. Mangelnder Funktionsumfang: Nur bei zwei Dritteln der Apps lassen sich Kurse abrufen, nur bei 40 Prozent ist der Handel möglich.
Unser Kommentar: Solche Insellösungen sind ein netter Einstieg ins Mobile Banking. Das Problem besteht darin, dass die Einstiegsphase bereits vorbei ist. Fast die Hälfte aller 2011 verkauften Mobilen Devices in Deutschland sind Smartphones – und der Boom (Quelle) ist noch nicht vorbei. Es dienst also nachhaltiger Kundenbindung, jetzt zu handeln: Wer möchte schon darauf warten, bis Mobile Services zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor werden?

3. Kaum nützliche Inhalte: relevante Produktinformationen, Marktberichte, Kontakt zum Kundenberater, Video-Content, Kundenmagazine? Leider häufig Fehlanzeige. Unser Kommentar: Da drängt sich ein Verdacht auf, dass im App-Fieber 2011 so manche Abteilung nur schnell die frohe Botschaft für den Vorstand generieren wollte, man sei „dabei“.

4. Sicherheit und Datenschutz: Diese Aspekte sind häufig unter dem Standard von Online-Banking-Angeboten gelöst.
Unser Kommentar: Dass beim Datentransfer mit veralteter Technologie gearbeitet wird, ist kaum zu rechtfertigen. Das muss nicht sein. Das Thema Identitätsprüfung ist aber mit Stolperfallen versehen. Eine hundertprozentige Lösung zur Identitätsprüfung ist noch nicht marktreif. Gesichtserkennung? Fingerabdruck-Scan? Wir werden sehen…

Die gute Nachricht zum Schluss: Die Deutsche Bank kam mit 50 von 60 möglichen Punkten auf Platz 1. Die App „Meine Bank“ verfüge über alle gängigen Banking- und Brokerage-Funktionen, so die Studienmacher, sei aber auch nicht für Android zu haben.
Trotzdem: Wir gratulieren!

Share

Weiterlesen

Customer Relationship Management (CRM) – erst die Strategie, dann das System

02. September 2019

CRM-Systeme dienen der effizienten Steuerung und stetigen Optimierung der Kundenbeziehung. Echte Kundenzentrierung braucht aber mehr als ein Werkzeug.

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil III: Ihr Weg in ein neues Kundenmanagement

05. Februar 2019

In Teil 1 und Teil 2 dieser Blogreihe haben wir festgestellt, dass Customer Centricity nichts anderes als eine Unternehmensphilosophie ist und nur Schritt für Schritt in reale Strukturen übersetzt werden…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil II: Mit Realismus zum Ziel

29. Januar 2019

Bereits im ersten Teil dieser Blogserie zum Thema Customer Centricity haben wir festgestellt, dass sich entsprechende Lösungen weder herbeizaubern noch einkaufen lassen. Denn Customer Centricity ist kein „Ding“, sondern in…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil I: Raus aus dem Buzzword-Labyrinth!

21. Januar 2019

„Customer Centricity“ ist in Gesprächen zwischen Unternehmern, Marketern und Beratern mittlerweile ebenso geläufig wie betriebswirtschaftliche Klassiker wie „Umsatz“ und „Einkauf“. Für diese Feststellung muss man einfach nur die Augen öffnen.…

Weiterlesen

Folgen Sie uns

Newsletter Anmeldung hier

Kontaktformular öffnen


adisfaction GmbH verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur dazu Ihnen die von Ihnen explizit gewünschten Informationen zur Verfügung zu stellen. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage gem. §13f DSGVO im Rahmen unserer Datenschutzerklärung einverstanden.