SEO DAY Köln 2013

08. November 2013 von

Was Saunieren und der eigene Lieblingsbadesee mit SEO zu tun haben und warum Hummingbird wenig Erwähnung findet

Ich möchte in diesem Beitrag nicht mit den üblichen Zusammenfassungen der einzelnen Vorträge, die es nach jeder Messe oder Konferenz auf jedem Agentur-Blog gibt, langweilen. Es geht mir eher um einen Vergleich meiner Erwartungen mit den aktuellen Themen der Szene und dem Gesamtbild, das der SEO DAY bei mir hinterlassen hat.
Google hat im August, ungefähr einen Monat vor seinem 15. Geburtstag, bekannt gegeben, dass bereits seit 30 Tagen ein neuer Algorithmus im Einsatz sei. Die danach entstandene Panik legte sich schnell. Was so lange Zeit unbemerkt an sämtlichen SEOs und Webmastern der Welt vorbei geht, kann nicht so gravierend wie ein Penguin sein. Dennoch hatte ich erwartet, dass ein Algorithmus-Update auf einer SEO Konferenz mehr Raum einnimmt. Das Wort „Hummingbird“ (der Name des Updates) fiel meist nur am Rande in einem Nebensatz. Apropos Wort: Keyword. Das Umleiten von Suchanfragen über ein gesichertes Hypertextprotokoll ist eine weitere Änderung, die Google erst kürzlich vorgenommen hat. Auf gut Deutsch heißt das: Es gibt keine Möglichkeit mehr, Keywords für organische Suchanfragen nachzuvollziehen. Scheinbar baut die Szene darauf, dass sich Alternativen finden werden. (Und siehe da, Searchmetrics hat vor ein paar Tagen eine Alternative in seinem Newsletter vorgestellt. Mehr zum Thema liefert ein umfassender Beitrag auf dem Searchmetrics Blog)
Der große Gewinner im Themen-Wettkampf war, wie so oft in letzter Zeit, Content Marketing. Was hier eindeutig meinen Erwartungen entsprach: Es wurden viele Showcases vorgestellt. Problematisch fand ich, dass meist sehr gute Beispiele vorgestellt wurden. Was daran schwierig ist? 90% der Zuschauer kennen sie schon. Trotzdem gab es einige inspirierende Gedanken zum Thema (Curt Harlinghausen: „Content is King! – Targeted Content is King Kong!“). Darüber hinaus war der Grat zwischen Plattitüden – „Schreibt guten Content!“ – und netten, aber nicht unbedingt reproduzierbaren Fallbeispielen schmal. Darunter fällt der Beitrag von Manfred Gottschling, der sich, ergänzend zu seinem Online-Engagement für einen Shop mit Sauna-Aufgüssen, einfach mal zum Saunameister hat ausbilden lassen.
Was sich außerdem abzeichnet, ist, dass der persönliche Aspekt im Web immer wichtiger wird. Marcus Tober erklärte zum Beispiel, wie wichtig Author Markups werden. Jeder kennt sicherlich die kleinen Profilbildchen in den Suchergebnissen neben Blogeinträgen oder Zeitungsartikeln. Neben der zusätzlichen Aufmerksamkeit, die diese Search-Snippets generieren, kann man sich als Author auch im Netz immer besser eine gewisse Expertise und Autorität in einem Themenfeld aufbauen. Niels Dörje hat außerdem allen den Google Maps Maker empfohlen, mit dem jeder in Google Maps Gebiete und Orte anlegen kann. Der Lieblingsbadesee ist auf Google nicht zu finden? Einfach die Fläche in Maps markieren und eine kleine Beschreibung beisteuern. Was ursprünglich dazu diente, Kartenmaterial von Google-Teams aus aller Welt vervollständigen zu lassen, kann heute jedermann nutzen. Womit wir wieder beim Thema Content und Expertenwissen sind. Zumindest für lokale Unternehmen bieten sich sicherlich einige Möglichkeiten (potentiellen) Kunden einen Mehrwert zu liefern.
Kurz gefasst: Das große Stichwort ist Content. So richtig weiß aber kaum jemand, wie dieser sich, losgelöst von Beispielen, eigentlich definieren lässt. Kreativität ist gefragt. Die Beispiele zeigen auf jeden Fall, dass es funktionieren kann.

Weiterlesen

Customer Relationship Management (CRM) – erst die Strategie, dann das System

02. September 2019

CRM-Systeme dienen der effizienten Steuerung und stetigen Optimierung der Kundenbeziehung. Echte Kundenzentrierung braucht aber mehr als ein Werkzeug.

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil III: Ihr Weg in ein neues Kundenmanagement

05. Februar 2019

In Teil 1 und Teil 2 dieser Blogreihe haben wir festgestellt, dass Customer Centricity nichts anderes als eine Unternehmensphilosophie ist und nur Schritt für Schritt in reale Strukturen übersetzt werden…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil II: Mit Realismus zum Ziel

29. Januar 2019

Bereits im ersten Teil dieser Blogserie zum Thema Customer Centricity haben wir festgestellt, dass sich entsprechende Lösungen weder herbeizaubern noch einkaufen lassen. Denn Customer Centricity ist kein „Ding“, sondern in…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil I: Raus aus dem Buzzword-Labyrinth!

21. Januar 2019

„Customer Centricity“ ist in Gesprächen zwischen Unternehmern, Marketern und Beratern mittlerweile ebenso geläufig wie betriebswirtschaftliche Klassiker wie „Umsatz“ und „Einkauf“. Für diese Feststellung muss man einfach nur die Augen öffnen.…

Weiterlesen

Folgen Sie uns

Newsletter Anmeldung hier

Kontaktformular öffnen


adisfaction GmbH verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur dazu Ihnen die von Ihnen explizit gewünschten Informationen zur Verfügung zu stellen. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage gem. §13f DSGVO im Rahmen unserer Datenschutzerklärung einverstanden.