g+1-Buttons in Google-Displays

05. Februar 2014 von

Die Taktzahl von Google-Innovationen ist so hoch, dass die eine oder andere Neuerung unter dem Aufmerksamkeits-Radar vieler Marketer bleibt. Darunter auch recht spannende, die zu Unrecht kaum Beachtung finden. Konkret ist hier von den g+1-Buttons die Rede, mit denen Banner-Kampagnen im Google Display Network (GDN) versehen werden können.


Hier ein Beispiel – erst vor, dann nach dem Klick :

tableau_1

 

Sofern der User bei einem der Google-Dienste eingeloggt ist, sieht er den g+1-Button und kann ihn aktivieren. Dadurch werden seine „circled friends“ über diese Interaktion informiert.

Tableau

 

Diese Anzeige verlinkt zu der gleichen Landingpage wie das obige Display:

tableau_3

 

 

 

 

 

 

 

Der Mehrwert für Werbetreibende liegt auf der Hand: Displays mit einer Empfehlung eines persönlichen Kontakts entfalten eine größere Wirkung als jene ohne. Zum einen erzielt die Kampagne zusätzliche Reichweite. Zum anderen verleiht der Hinweis eines Freundes dem Angebot einen zusätzlichen „Kick“.

Dieses Feature für GDN-Kampagnen wurde im September 2011 eingeführt. Seitdem versieht Google Display-Kampagnen, die über AdWords angelegt werden, automatisch mit g+1-Buttons. Mediaplaner müssen diese Funktion also extra deaktivieren, was wohl die wenigsten tun dürften. Dass die meisten GDN-Kampagnen aber trotzdem ohne diesen Sharing-Button ausgeliefert werden, liegt wohl daran, dass viele Unternehmen immer noch kein eigenes Google+Profil angelegt haben. Die Verknüpfung dieses Unternehmensprofils mit der AdWords-Kampagne ist die Voraussetzung für die Einbindung des g+1 in die Banner.

Daher schließe ich mit dieser Empfehlung: Legen Sie ein Google+Profil für Ihr Unternehmen an, wenn Sie es noch nicht getan haben. Sichern Sie sich auf diese Weise zusätzliche Reichweite, virale Effekte für Ihre Kampagnen und persönliche Empfehlungen für Ihr Angebot. Außerdem ist so ein Profil aus SEO-Sicht ohnehin gut für Sichtbarkeit und Pagerank bei Google.

KATEGORIEN

Blog

Weiterlesen

Weg vom Produkt, hin zum Problem

14. November 2019

Bisherige Konzepte müssen auf den Prüfstand, sagt Tim Riepenhausen, geschäftsführender Gesellschafter der Digitalagentur adisfaction aus dem CROSSMEDIA-Worknet, denn: „Finanzmarketing für Millennials geht anders.“ Fünf Beobachtungen und was sich daraus schließen…

Weiterlesen
Weiterlesen

Jetzt sagt nicht, das Thema Marke kommt wieder!

04. November 2019

Nein, wer hätte das gedacht: Brand-Marketing schlägt Performance-Marketing in der Umsatzwirkung. Das hat adidas mit Hilfe seines ökonometrischen Modells herausgefunden. Das Ergebnis ist ungefähr so überraschend wie die Erkenntnis, dass…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Relationship Management (CRM) – erst die Strategie, dann das System

02. September 2019

CRM-Systeme dienen der effizienten Steuerung und stetigen Optimierung der Kundenbeziehung. Echte Kundenzentrierung braucht aber mehr als ein Werkzeug.

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil III: Ihr Weg in ein neues Kundenmanagement

05. Februar 2019

In Teil 1 und Teil 2 dieser Blogreihe haben wir festgestellt, dass Customer Centricity nichts anderes als eine Unternehmensphilosophie ist und nur Schritt für Schritt in reale Strukturen übersetzt werden…

Weiterlesen

Folgen Sie uns

Newsletter Anmeldung hier

Kontaktformular öffnen


adisfaction GmbH verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur dazu Ihnen die von Ihnen explizit gewünschten Informationen zur Verfügung zu stellen. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage gem. §13f DSGVO im Rahmen unserer Datenschutzerklärung einverstanden.