Finanzmarketing: Content und P2P statt TV und Filiale

18. Oktober 2017 von

Photo by rawpixel.com on Unsplash

Jeder vierte Internetnutzer besucht keine Bankfiliale mehr. Genau das meldete jüngst der Digitalverband Bitkom und bestätigte damit den Eindruck, dass die Schalterräume nicht mehr das wichtigste Spielfeld des Finanzmarketings darstellen: Gähnende Leere.

Dabei ist es nicht so, dass es keinen Bedarf an Anlageprodukten und Finanztipps gäbe. Im Gegenteil. 2017 wuchs das private Geldvermögen der Deutschen im Vergleich zum Vorjahr um rund 230 Milliarden Euro auf 5,7 Billionen Euro. Gleichzeitig sorgen die Niedrigzinsen in der Eurozone für Anlagenotstand: Wohin mit der Knete?

Auf diese Frage geben Finanzdienstleister verständlicherweise unterschiedliche Antworten – je nach Geschäftsmodell. Doch nicht nur die Produkte und Anlagetipps unterscheiden sich, sondern insbesondere die Cleverness, mit der sie an die Zielgruppe herangetragen werden. Dazu ein längeres Zitat aus der Bitkom-Pressemitteilung:

„9 von 10 Befragten (90 Prozent) vertrauen in Finanzfragen Familie und Freunden, dahinter folgen Informationen aus dem Internet. Knapp zwei Drittel (65 Prozent) halten Online-Vergleichsportale wie Check24 und Verivox bei Finanzangelegenheiten für vertrauenswürdig. Fast ebenso viele (64 Prozent) schreiben Online-Verbraucher-Portalen wie finanzen.net oder finanztip.de Vertrauen zu. Jeder Dritte (35 Prozent) vertraut auch auf die Kontakte aus sozialen Netzwerken und 28 Prozent klicken sich bei Geldfragen durch Online-Foren und Online-Blogs. Gut ein Drittel der Befragten (30 Prozent) schätzt Bankberater als vertrauenswürdig ein.“

Hieraus können wir leicht die Kriterien erfolgversprechender Kommunikationsstrategien im Finanzmarketing ableiten: Die Entscheidung für ein bestimmtes Finanzprodukt hängt davon ab, wie gut der Anbieter Informationen und Argumente für diesen „Typ“ Produkt im Web in Szene zu setzen versteht. Die pfiffigste Bannerkampagne für Aktienfonds wird nur geringe Conversion-Erfolge zeitigen, wenn nur ein Bruchteil potenzieller Interessenten über Aktienfonds und deren spezifische Vorteile und Risiken im Bilde sind. Nur Kenntnis schafft Vertrauen. Und um das Thema Finanzwissen ist es bei sehr vielen Deutschen nicht besonders gut bestellt, wie u. a. eine aktuelle Umfrage der Swiss Life zeigt.

Das heißt: Finanzdienstleister sollten hilfreichen und – am besten – multimedial aufbereiteten Content auf der eigenen Webseite, aber auch in Social Media sowie Finanzumfeldern und Vergleichsportalen streuen. Diese Inhalte schaffen überhaupt erst den Vertrauensvorschuss für erfolgversprechende Produktwerbung. Wer darüber hinaus Anreize schafft, dass zufriedene Kunden Produkte auch im Freundes- und Verwandtenkreis empfehlen, hat alles „Marketingmögliche“ für den Erfolg getan.

Übrigens: Ein paar Tipps zum Thema Finanzmarketing für junge Zielgruppen haben wir in diesem Gastbeitrag für Springer Professional zusammengestellt.

Weiterlesen

Customer Centricity – Teil III: Ihr Weg in ein neues Kundenmanagement

05. Februar 2019

In Teil 1 und Teil 2 dieser Blogreihe haben wir festgestellt, dass Customer Centricity nichts anderes als eine Unternehmensphilosophie ist und nur Schritt für Schritt in reale Strukturen übersetzt werden…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil II: Mit Realismus zum Ziel

29. Januar 2019

Bereits im ersten Teil dieser Blogserie zum Thema Customer Centricity haben wir festgestellt, dass sich entsprechende Lösungen weder herbeizaubern noch einkaufen lassen. Denn Customer Centricity ist kein „Ding“, sondern in…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil I: Raus aus dem Buzzword-Labyrinth!

21. Januar 2019

„Customer Centricity“ ist in Gesprächen zwischen Unternehmern, Marketern und Beratern mittlerweile ebenso geläufig wie betriebswirtschaftliche Klassiker wie „Umsatz“ und „Einkauf“. Für diese Feststellung muss man einfach nur die Augen öffnen.…

Weiterlesen
Weiterlesen

Digitalisierung im Garten: Bestandsaufnahme und Tipps

04. Juli 2018

Auch im Garten findet Digitalisierung statt. Beispiel gefällig: das Startup Green for me. Die beiden sympathischen Gründerinnen Julia Hack und  Nathalie Odermann bieten unter www.greenforme.de Bepflanzungsideen für Balkon, Terrasse und…

Weiterlesen

Folgen Sie uns

Newsletter Anmeldung hier

Kontaktformular öffnen


adisfaction AG verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur dazu Ihnen die von Ihnen explizit gewünschten Informationen zur Verfügung zu stellen. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage gem. §13f DSGVO im Rahmen unserer Datenschutzerklärung einverstanden.