Die Online-Filiale der HypoVereinsbank

23. Januar 2014 von

Gut gedacht, schlecht gemacht – die neue Online – Filiale der HypoVereinsbank. So lautet meine Kritik in aller Kürze. Gerne möchte ich sie aber in ein paar Sätzen erläutern.

Nach wie vor machen zwei große Trends dem klassischen Banking zu schaffen: die digitale Revolution sowie die anhaltende Vertrauenskrise.

Der Vertrauensverlust ist eine direkte Konsequenz aus der Finanzkrise, die Anleger nachhaltig verunsichert hat. Zählten Bankberater vor der Lehman-Pleite zu den glaubwürdigsten Berufsgruppen, rangieren sie aktuell knapp über Politikern. Daher kommen immer weniger Menschen mit Geldfragen an den Schalter. Die alltäglichen Transaktionen werden per Geldautomat oder Online-Banking erledigt. Nach attraktiven Investitionen und Krediten wird im Web recherchiert. (adisfaction hat zu diesem Wandel schon mehrfach Stellung genommen, zum Beispiel im Bankmagazin und in LEAD digital.)

Natürlich setzt diese Entwicklung klassische Geldhäuser wie die HypoVereinsbank unter Zugzwang. Daher ist die Idee ausgezeichnet, via Videoberatung altes Banking mit den neuen technischen Möglichkeiten zu verbinden. Insbesondere bei sensiblen Bankgeschäften macht es Sinn, einen Ansprechpartner mit Gesicht vor sich zu haben. Das gilt vor allem für die Generation, die es noch gewohnt ist, in eine Bankfiliale zu gehen und mit Menschen aus Fleisch und Blut zu sprechen.

Aber: Die optische Umsetzung ist wenig zugänglich und die Usability schreckt eher ab, als dass sie begeistert. Zudem ist die Seite nur unzureichend mobil-optimiert und kann – zumindest auf dem iPhone – nicht überzeugen. Dieses Angebot wurde offensichtlich halbherzig umgesetzt. Leider. Es wäre schade, wenn es wegen handwerklicher Fehler kein Erfolg würde bzw. sein Potenzial nicht entfalten könnte.

Denn Potenzial hat diese Form der Beratung durchaus. Wie es gehen kann, wenn die technischen Möglichkeiten konsequent genutzt werden, das zeigt mal wieder der „Weltmeister“ des E-Commerce Amazon mit dem Mayday-Button.

Vielleicht – eine reine Mutmaßung meinerseits – möchte die HypoVereinsbank zum Start noch gar nicht so viele Nutzer für dieses Angebot gewinnen. Möglicherweise handelt es sich um einen Testballon, mit dem langsam Erfahrungen gewonnen werden sollen, um spätere Lösungen entsprechend zu optimieren. Wenn dem so ist, wäre es zu kurz gedacht. Denn die Mitbewerber werden sicherlich nicht lange zögern und ähnliche Angebote auf den Markt werfen. Und dann ist ein Wettbewerbsvorsprung dahin.

Also, liebe HypoVereinsbanker, aus unserer Sicht gibt es noch einiges zu tun – packt es an. Denn eine verbesserte Online-Filiale hat das Zeug zu einem Meilenstein im Banking!

KATEGORIEN

Blog

SCHLAGWÖRTER

Weiterlesen

Weg vom Produkt, hin zum Problem

14. November 2019

Bisherige Konzepte müssen auf den Prüfstand, sagt Tim Riepenhausen, geschäftsführender Gesellschafter der Digitalagentur adisfaction aus dem CROSSMEDIA-Worknet, denn: „Finanzmarketing für Millennials geht anders.“ Fünf Beobachtungen und was sich daraus schließen…

Weiterlesen
Weiterlesen

Jetzt sagt nicht, das Thema Marke kommt wieder!

04. November 2019

Nein, wer hätte das gedacht: Brand-Marketing schlägt Performance-Marketing in der Umsatzwirkung. Das hat adidas mit Hilfe seines ökonometrischen Modells herausgefunden. Das Ergebnis ist ungefähr so überraschend wie die Erkenntnis, dass…

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Relationship Management (CRM) – erst die Strategie, dann das System

02. September 2019

CRM-Systeme dienen der effizienten Steuerung und stetigen Optimierung der Kundenbeziehung. Echte Kundenzentrierung braucht aber mehr als ein Werkzeug.

Weiterlesen
Weiterlesen

Customer Centricity – Teil III: Ihr Weg in ein neues Kundenmanagement

05. Februar 2019

In Teil 1 und Teil 2 dieser Blogreihe haben wir festgestellt, dass Customer Centricity nichts anderes als eine Unternehmensphilosophie ist und nur Schritt für Schritt in reale Strukturen übersetzt werden…

Weiterlesen

Folgen Sie uns

Newsletter Anmeldung hier

Kontaktformular öffnen


adisfaction GmbH verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu schützen und zu respektieren. Wir verwenden Ihre persönlichen Daten nur dazu Ihnen die von Ihnen explizit gewünschten Informationen zur Verfügung zu stellen. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage gem. §13f DSGVO im Rahmen unserer Datenschutzerklärung einverstanden.